BREDEBUSCH
Institut für Kommunikation und Kompetenz

Marion Bredebusch | Unterer Hagen 31, 66117 Saarbrücken      
Telefon: +49681 9385512
Telefax: +49681 9385513
Mobil: +49179 5455966
Bei Haushalt und Haushaltspolitik geht es immer um die Gestaltung von Lebensbedingungen, Lebenslagen, um Entwicklungschancen für die Gemeinschaft, für die Einzelnen, für die menschliche Gesellschaft überhaupt. 
Der Grundgedanke hierbei lautet: Es gibt keine geschlechtsneutrale Haushaltspolitik! Jeder (öffentliche) Haushalt hat geschlechtsspezifische Auswirkungen!
Ziel ist eine geschlechtergerechte Ressourcenverteilung.
Nach wie vor besonders klar wird dies anhand des schönen Beispiels der Sportförderung – fast überall in Deutschland fließen die meisten Mittel in diejenigen Sportbereiche, die hauptsächlich von Jungen und Männern ausgeübt werden, Angebote für Frauen kommen da zu kurz.
In dieser Art können sich alle Themen angeschaut werden: Warum wird in vielen Kindergärten immer nur für ähnliche Angebote Geld ausgegeben, sehr viel für Basteln, Malen, Mandalas – und nicht so viel für technische oder handwerkliche Angebote? Hier eine Vielfalt zu erreichen, die Mädchen und Jungen viele Möglichkeiten anbietet, kann ein Ergebnis eines solchen Prozesses sein.
Seit 2005 ist Gender Budgeting auch ein Thema für unser Institut. Auch hier arbeiten wir in einem Team aus Mann und Frau. Hier geht es weniger um Trainings als vielmehr um eine umfassende Prozessbegleitung.
Wir empfehlen, immer erst einen Gender Mainstreaming Prozess vorzuschalten, und dann mit Gender Budgeting einzusteigen, da Gender Mainstreaming an die Köpfe kommt, und Gender Budgeting an die Zahlen, hier geht es um eine Technik, die zu erlernen ist und sich für jede Verwaltung anders darstellt. 

Bei Haushalt und Haushaltspolitik geht es immer um die Gestaltung von Lebensbedingungen, Lebenslagen, um Entwicklungschancen für die Gemeinschaft, für die Einzelnen, für die menschliche Gesellschaft überhaupt. 

Der Grundgedanke hierbei lautet: Es gibt keine geschlechtsneutrale Haushaltspolitik! Jeder (öffentliche) Haushalt hat geschlechtsspezifische Auswirkungen!

Ziel ist eine geschlechtergerechte Ressourcenverteilung.

Nach wie vor besonders klar wird dies anhand des schönen Beispiels der Sportförderung – fast überall in Deutschland fließen die meisten Mittel in diejenigen Sportbereiche, die hauptsächlich von Jungen und Männern ausgeübt werden, Angebote für Frauen kommen da zu kurz.

In dieser Art können sich alle Themen angeschaut werden: Warum wird in vielen Kindergärten immer nur für ähnliche Angebote Geld ausgegeben, sehr viel für Basteln, Malen, Mandalas – und nicht so viel für technische oder handwerkliche Angebote? Hier eine Vielfalt zu erreichen, die Mädchen und Jungen viele Möglichkeiten anbietet, kann ein Ergebnis eines solchen Prozesses sein.

Seit 2005 ist Gender Budgeting auch ein Thema für unser Institut. Auch hier arbeiten wir in einem Team aus Mann und Frau. Hier geht es weniger um Trainings als vielmehr um eine umfassende Prozessbegleitung.

Wir empfehlen, immer erst einen Gender Mainstreaming Prozess vorzuschalten, und dann mit Gender Budgeting einzusteigen, da Gender Mainstreaming an die Köpfe kommt, und Gender Budgeting an die Zahlen, hier geht es um eine Technik, die zu erlernen ist und sich für jede Verwaltung anders darstellt. 

KURS BUCHEN


   10.-13. Juli 2017
   Meine Ziele leichter erreichen! Wie setze ich meine Potenziale (richtig) ein?
Ein Selbstmanagement-Training zur Selbstreflektion und Perspektiventwicklung in Anlehnung an das Zürcher Ressourcenmodell Ein ...

   16.-18. Oktober 2017
   Erfolgreich führen trotz zunehmender Belastungen
Führungskräfte in der Verwaltung fühlen sich oft getrieben von den Anforderungen oder gespalten zwischen den verschiedenen ...